Alle Beiträge von Tamara Paul

10 Titel bei Kreismeisterschaften

Die Leichtathleten des Odenwaldkreises ermittelten am Samstag, 8. Juni im Sportpark in Erbach die Kreismeister in einigen Einzeldisziplinen. Zu Beginn des Wettkampftages wurde für den jüngsten Leichtathletiknachwuchs zudem ein Kinderleichtathletikwettkampf für die Altersklassen U8 und U10 durchgeführt.

Die TSV Leichtathleten konnten in der U8 sogar zwei Mannschaften stellen. Das stärkere Team der 6- und 7-Jährigen meisterte die drei Disziplinen sehr gut und belegte hinter den „Löwen“ der TSG Bad König einen sehr guten zweiten Platz. Die beste Disziplin der TSV Minis 1 war der Hindernis-Sprint, der gewonnen werden konnte. Im Ziel-Weitsprung und Ballwurf wurde jeweils der zweite Platz belegt. Anteil an diesem schönen Mannschaftserfolg hatten: Yusuf Dogan, Marc Fuchs, Luka Keller, Benno Zahn, Theo Knorr, Paul Zessin und Adita Pydisetty. Die weitesten Sprünge trugen Luka Keller und Benno Zahn für das Team bei und Theo Knorr gehörte zu den besten Werfern aller Teilnehmer in dieser Altersklasse.

2. Platz für die TSV Minis 1

Auch die zweite TSV-Mannschaft (TSV Minis 2) kann sehr stolz auf ihre Leistung und den vierten Platz sein, zumal ein großer Teil der Kinder erst 4 bzw. 5 Jahre alt ist. Mit dabei waren Lina Petersen, Lina Zessin, Sofia da Costa, Vedita Pydisetty, Mika Keller, Yilmaz Efe Günay, Quint Berg und Oskar Heckler.

4. Platz für die TSV Minis 2

In der U10 waren in Erbach nur drei TSV Teilnehmer am Start, die in einem Mix-Team zusammen mit Leichtathleten der TSG Bad König, des TSV Kirchbrombach und des TSV Weiten-Gesäß an den Start gingen. Am Ende wurde es für Ilyas Dogan, Viktoria Fuchs und Luca Olt der dritte Platz in der Gesamtwertung.

3. Platz für das Mix-Team in der U10

Mit 10 Kreismeistertiteln, einem zweiten Platz und zwei dritten Plätzen fiel auch die Bilanz bei den Kreismeisterschaften sehr positiv aus: Hannes Zahn wurde in der M10 Kreismeister im Hochsprung (1,09 m) und im Ballwurf (36,5 m). Den Ball warf er in seinem besten Versuch 7,5 Meter weiter als der Zweitplatzierte. Im Weitsprung (3,12 m) und 50m-Lauf (8,93 Sek.) kam er zudem auf den vierten Platz. Gleich vier weitere Titel konnte Noelle Bischof ihrer Sammlung hinzufügen. Sie siegte in der W11 im Weitsprung mit 3,76 m, im 50m-Lauf mit 7,99 Sekunden, im Hochsprung mit 1,06 m und im Speerwurf der W12 mit 9,70 m. Dazu kamen dritte Plätze im Ballwurf (23,5 m) und über die 60m Hürden (14,01 Sek.) in der W12. Seiner Schwester in nichts nach stand Colin Bischof, der in der M13 ebenfalls mit vier Kreismeistertiteln glänzen konnte. Er gewann den 75m-Lauf (11,13 Sek.), die 60m Hürden (14,00 Sek.), den Hochsprung (1,18 m) und den Speerwurf (22,27 m). Im Ballwurf kam er mit 32,00 m auf Rang 2.

10 Kreismeistertitel abgeräumt: Noelle, Colin und Hannes

Jahreshaupt-Versammlung und Ehrung langjähriger Mitglieder

Die Jahreshauptversammlung des TSV 1875 Höchst fand am 24.05.2024 in der TSV Turnhalle statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Jubiläumsehrungen für langjährige Mitgliedschaften im Verein. Dazu konnte der Erste Vorsitzende Jens Fröhlich zahlreiche treue Vereinsmitglieder begrüßen. Allen voran Hilmar Orth, der seit sage und schreibe 75 Jahren Mitglied im TSV Höchst ist. Besonders langjährige Mitglieder sind auch Gabriele Christ, Rudi Kroll, Elvira Mohr, Horst Schnellbacher und Gerlinde Schütz, die auf 60 Jahre Mitgliedschaft im Verein zurückblicken können.  Von den Personen, die dem TSV Höchst seit einem halben Jahrhundert angehören waren Michael Fornoff, Karin Orth, Frank Prouchil, Heidemarie Schnur und Lieselotte Weick anwesend. Eine Vielzahl weiterer Mitglieder wurde für 25 Jahre, 30 Jahre und 40 Jahre Treue zum Verein geehrt.

In seinem Bericht stellte der Erste Vorsitzende heraus, dass der TSV, dessen Mitgliederzahl erfreulicherweise wieder auf fast 1200 angewachsen ist, im nächsten Jahr sein 150-jähriges Bestehen feiern kann und dass seitdem unzählige Menschen für und mit dem TSV aktiv waren und sich mit dem Verein verbunden fühlen und fühlten. „Mein Respekt, Dank und Anerkennung gilt der schier unbegreiflichen Anzahl von Sportlern, Trainern und Übungsleitern, die unzählige Stunden in ihrer Freizeit im Verein und für den Verein ehrenamtlich verbracht haben“, resümierte Fröhlich. Neben den vielen schönen Momenten, die die zahlreichen Veranstaltungen und Erfolge bringen, berichtete Fröhlich auch von herausfordernden Zeiten im letzten Jahr. Nötige Sanierungen von Vereinsstätten können aufgrund fehlender finanzieller Mittel nicht in Angriff genommen werden. Dennoch sind in den letzten Jahren einige dringende Maßnahmen wie die Anschaffung von Mährobotern, die Umstellung Flutlichtanlage auf LED und das Auffangen der gestiegenen Energiepreise gestemmt worden, ohne die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen, worauf der Vorstand stolz sein kann. Auch Kassenwart Rouven Ross bestätigte, dass der TSV trotz vielfältiger Herausforderungen einen positiven Jahresabschluss vorweisen kann. Einen großen Beitrag dazu leisteten die Einnahmen aus den zahlreichen Veranstaltungen, die vom TSV-Vorstand und den Abteilungen mit viel Engagement durchgeführt wurden sowie die beträchtlichen Spenden, die dem Verein zu Gute gekommen sind.

Von dem vielfältigen Vereinsangebot berichteten die Abteilungsleiter der sieben Sparten, die in diesem Jahr noch durch eine achte bereichert wurden: Seit April bietet Boris Hundsdorf dienstags von 19.00 bis 20.30 Uhr in der TSV-Turnhalle ein Selbstverteidigungstraining an. Interessierte ab 14 Jahren sind hierzu jederzeit willkommen. Sportliche Mindestanforderungen gibt es nicht. Aus den Berichten der Abteilungen Fußball (Marco Specht), Leichtathletik (Tamara Paul), Radsport (Gregor Fröhlich), Schwimmen (Andrea Köhler in Vertretung von Jenny Bilienis), Tischtennis (Tim Mathes), Turnen (Tamara Bär) und Volleyball (Ingeborg Hoffart) wurde die gesamte Palette des umfangreichen TSV-Sportangebotes im Detail deutlich. Herausgestellt wurden in den Berichten auch noch einmal die vielen herausragenden sportlichen Erfolge der TSV-Sportler im vergangenen Jahr, mit dem nicht zuletzt die Trainer und Übungsleiter für ihr immenses Engagement belohnt wurden.

Sportkreisvorsitzender Wolfgang Fröhlich zeigte sich in seinem Grußwort beindruckt von der vorbildlichen Vereinsführung und lobte die wertvolle Jugendarbeit des Vereins, wie die Berichte der Abteilungen eindrucksvoll verdeutlicht haben.

Ehrung langjähriger TSV-Mitglieder:

25 Jahre Mitgliedschaft:  

Maurice Daum, Kira Eckhardt, Monika Fornoff, Marc Kevin Fraiss, Patrik Franziska, Johannes Hofferberth, Lucas Hornung, Tom Öyvind Hübbe, Niklas Kirsch, Karl Köhler, Isabell Schaban, Markus Olbort, Luis Speckhardt, Zacharias Stegmaier, Gabi Tomada, Susan Tomada, Swen Uhrig, Elke Weiß, Janek Wießmann, Elke Würtenberger

Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft im TSV

30 Jahre Mitgliedschaft:  

Sebastian Bartscher, Tamara Bär, Ursula Bär, Michael Beer, Marcel Biegi, Johanna Flath, Helgard Frühling, Marcus Geißler, Ingrid Gerbowitsch, Claudia Gippert, Kyra Heisel, Reiner, Hofferberth, Julia Jung, Marianne Jung, Irene Kuchelmeister, Sebastian Menges, Philippine Mengler, Felix Mohr, Alexander Olbort, Franz Olt, Veronika Reeg, Paulo-Marco Riberio Da Costa, Arno Schäfer, Kevin Seiler, Isabell Sennert, Karsten Specht, Mathias Storch, Anna Eleono Weinacht, Julian Weyrauch, Achim Wölfelschneider, Elke Wölfelschneider, Helga Wölfelschneider, Norbert Wöll

Ehrung für 30 Jahre Mitgliedschaft im TSV

40 Jahre Mitgliedschaft:  

Achim Bach, Roswitha Bauer, Wolfgang Boll, Tobias Hallstein, Ariane Hasselbacher, Mathias Jöckel, Karina Kittel, Klaus Sauer, Traudel Schleich

Ehrung für 40 Jahre Mitgliedschaft im TSV

50 Jahre Mitgliedschaft:

Jens Eidmann, Michael Eidmann, Michael Fornoff, Achim Fröhlich, Hartwig Frühling, Karin Frühling, Karin Orth, Frank Prouschil, Egon Rachowetz, Monika Reeg, Wilhelm Reeg, Jens Rühl, Heidemarie Schnur, Lieselotte Weick

Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft im TSV

60 Jahre Mitgliedschaft:

Gabriele Christ, Rudi Kroll, Elvira Mohr, Horst Schnellbacher, Gerlinde Schütz

Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft im TSV

75 Jahre Mitgliedschaft:

Hilmar Orth

Besondere Ehrung für Hilmar Orth, der seit 75 Jahren Mitglied des TSV Höchst ist.

Rope Skipper waren beim Nachwuchs-Landeswetttkampf in Fürth

Am Samstag, 25. Mai fand der Hessische Nachwuchswettkampf im Rope Skipping in Fürth statt. Dieser Einsteigerwettkampf war an alle Springerinnen und Springer gerichtet, die die Sportart noch nicht so lange betreiben und über wenig Wettkampferfahrung verfügen. Die Beteiligung war riesig und es nahmen mehr als 200 Nachwuchstalente teil.

Der TSV Höchst war mit sieben Skippern am Start, die von den Trainern Lea Friedrich, Lilli Hallstein, Moritz Kumpf, Tabea Paul und Tamara Bär betreut wurden und die zum Teil auch als Kampfrichter im Einsatz waren. Zum Wettkampf gehörten drei Speeddisziplinen (30 Sekunden Speed, 30 Sekunden Criss Cross, 1 Minute Speed sowie ein Freestyle). Den Freestyle (Choreographie aus Sprüngen und Turnelementen zu einer selbstgewählten Musik) hatten alle Springerinnen und Springer zum ersten Mal eingeübt, so dass die Nervosität vor der Präsentation sehr groß war.

Die jüngsten Teilnehmerinnen starteten in der AK5 (8-9 Jahre). Hier erreichte Ria Elea Schotmann einen sehr guten 6. Platz in der Gesamtwertung. Sie überzeugte vor allem in den Speeddisziplinen, wo sie mit dem Ergebnis von 103 Sprüngen in einer Minute auf dem zweiten Platz lag und in 30 Sekunden Platz 3 in der Zwischenwertung einnahm. Auch der Freestyle gelang ihr sehr gut im Gegensatz zum Criss Cross, was eine bessere Gesamtplatzierung verhinderte. Den 8. Platz belegte Alina Marie Karg, die in der Disziplin 1 Minute Speed (4. Platz) ihr bestes Einzelergebnis erzielte. Sophie Hofmann landete in der Endabrechnung auf dem 10. Platz.

Auf das stärkste und größte Teilnehmerfeld traf Noelle Bischof in der AK4 (10-11 Jahre). Sie wurde 37. Mit ihrer Leistung in 1 Minute Speed (99) und im Freestyle nahm sie einen guten Mittelfeldplatz ein.

Viele Teilnehmerinnen gab es auch in der AK3 (12-13 Jahre), wo Nicole Roch in den Speeddisziplinen überzeugte. 128 Sprünge bedeuteten den zweitbesten Wert in ihrer Altersklasse. Nach einem ordentlichen Freestyle kam sie auf den 6. Platz in der Gesamtwertung. Auf Rang 18 landete Tatjana Zimmermann, die nervositätsbedingt nicht ihre Speedleistungen abrufen konnte, aber einen guten Freestyle zeigte (12. Platz).

Nicklas Glenz hatte keine männliche Konkurrenz und wurde in der AK2 (14-15 Jahre) zusammen mit den Mädchen gewertet. Dort belegte er den 9. Platz.

Gruppenbild der Teilnehmer und Trainer beim Rope Skipping Landesnachwuchswettkampf in Fürth

Läufer und Leichtathleten mit weiteren Erfolgen

Ein Erlebnis für alle Läufer ist die Teilnahme am Stadtlauf in Michelstadt, der traditionell am Bienenmarkt durchgeführt wird. Am Freitag, 24. Mai tummelten sich bei den Schülerläufen über 1,5 km fast 300 Kinder und Jugendliche auf dem Rundkurs durch die Altstadt. Angefeuert wurden die Teilnehmer von mehreren hundert Zuschauern entlang der Strecke.

Im Lauf der männlichen Schüler und Jugendlichen mit 150 Teilnehmern liefen Colin Bischof und Phillip Pfannmüller ganz vorne mit und erreichten als Zweiter bzw. Dritter des Feldes das Ziel. Colin benötigte für die 1,5 Kilometer lange Strecke 5:24,0 Minuten. Damit gewann er seine Altersklasse M13 deutlich. Nur eine Sekunde Rückstand hatte Philipp Pfannmüller, der sich mit dieser Zeit den Sieg in der M14 holte.

Einen weiteren Erfolg konnte auch Noelle Bischof für sich verbuchen. Auch sie lief im Lauf der Schülerinnen in der Spitzengruppe und erreichte auf Position 2 von 158 Finishern das Ziel. Mit der schnellen Zeit von 6:01,0 Minuten war ihr auch der Sieg in der Altersklasse W11 sicher, wo 28 Teilnehmerinnen am Start waren. Ebenfalls auf das Podest lief Viktoria Fuchs in der W8. Sie wurde Zweite mit der Zeit von 7:50,5 Minuten, was bei mehr als 30 Starterinnen ebenfalls eine tolle Leistung war. Polina Hordiienko verpasste Platz 3 in der W14 nur knapp. Sie erreichte das Ziel nach 6:59,4 Minuten als Vierte.

Beim Stadtlauf in Michelstadt vlnr: Colin, Noelle, Viktoria und Polina; auf dem Bild fehlt Philipp

Mehr als 40 Teilnehmer bestritten den 5-Kilometer-Lauf, wo sich Markus Weinelt als Zweiter der M50 in 22:24,1 Minuten gut behaupten konnte. Mit mehr als 100 Läufern war auch der 10-Kilometer-Lauf gut besucht. Svenja Hartmann kam hier als 13. weibliche Teilnehmerin ins Ziel und belegte den vierten Platz in der W20.

Einen weiteren Erfolg gab es für Philipp Pfannmüller (M14) und Colin Bischof (M13) bereits am 15.05. bei den Kreismeisterschaften im 2.000 Meter-Lauf in Erbach, wo sich beide Läufer den Kreismeistertitel in ihren Altersklassen sicherten. Im Ziel hatte Philipp zwei Zehntelsekunden Vorsprung (7:27,1 Minuten) vor Colin.

Colin und Philipp: Kreismeister im 2000 Meter Lauf

Weiter ging es für die beiden Athleten bereits am 25.05. mit dem Start bei den südhessischen Blockmehrkampfmeisterschaften in Erbach. Trotz Regeneinbruch und der damit verbundenen rutschigen Laufbahn und nasser Hochsprungmatte konnten sie gute Leistungen abliefern und mehrere neue persönliche Bestleistungen bei den ersten vier Disziplinen aufstellen. Leider musste Phillip seinen abschließenden 2.000 Meter-Lauf wegen Krämpfen im Bein vorzeitig abbrechen. Dennoch reichten die restlichen Leistungen für den Bronzerang im Block Lauf der M14. Auch Colin blieb bei seiner letzten Disziplin, dem Speerwurf, hinter seinen Möglichkeiten und traf nicht die richtige Flugkurve des Gerätes. Er belegte in dem sehr stark besetzten Block Sprint/Sprung der M13 den achten Platz.

Philipp und Colin bei den Südhessischen Blockmehrkampfmeisterschaften

Rope Skipper bedanken sich bei Sponsoren für neue Jacken und Taschen

Dank der Unterstützung einiger Sponsoren konnten die Rope Skipper des TSV Höchst mit neuen Präsentationsjacken und Trainingstaschen ausgestattet werden.

Die Rope Skipping Gruppe ist in den letzten Jahren beträchtlich gewachsen. Damit sich die Kinder und Jugendlichen bei Wettkämpfen und Auftritten einheitlich präsentieren können, war die Anschaffung neuer Wettkampfkleidung in einer größeren Anzahl dringend notwendig geworden.

Die Springerinnen und Springer sowie die Turnabteilung des TSV Höchst bedanken sich beim REWE-Markt in Höchst (REWE Ercan oHG) für die Kostenübernahme der neuen Trainingstaschen und für die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung neuer Präsentationsjacken. Einen größeren Geldbetrag hat auch die Firma Marco Schäfer Heizungs- und Sanitärtechnik aus Lützelbach/Breitenbrunn zu den Jacken beigesteuert. Mit weiteren Zuwendungen haben Elke Weiss vom Body & Beach in Höchst und Jochen Bär, Dienstleister für Trinkwasser, die Ausstattung unterstützt, so dass die Sportler nur einen kleinen Eigenanteil leisten mussten. Mit einem beträchtlichen Rabatt auf die Bestellung hat zudem die Firma Intersport Wolfenstetter in Obernburg zur Anschaffung beigetragen. Vielen Dank an alle Sponsoren für die Unterstützung!

Vielen Dank an Marco und Nadine Schäfer von der Firma Marco Schäfer Heizungs- und Sanitärtechnik für die Unterstützung!
Die Rope Skipper mit Vertretern der Firma REWE Ercan oHG bei der Übergabe der neuen Taschen und Jacken. Jedes Kind erhielt zudem eine Rose. Vielen Dank!

Abend der Vereine am Apfelblütenfest: Rope Skipper werden „Sportler des Jahres“

Die Turnabteilung gestaltete den „Abend der Vereine“ beim Apfelblütenfest mit einigen gelungenen Vorführungen mit.

Premiere hatten die „Turntiger“ mit ihrem Auftritt. Unter der Leitung von Tanja Kumpf erfreuten die jüngsten Kids des Kinderturnens mit ihrem Tanz die Zuschauer.

Premiere für die „Turntiger“

Mit gleich drei Vorführungen konnten die Rope Skipper begeistern. Die Anfängergruppe hatte ebenfalls ihren ersten Auftritt überhaupt und zeigte unter dem Motto „Piraten und Meer“, was sie bereits gelernt haben. Einstudiert wurde der Auftritt mit den Trainern Lilli Hallstein, Moritz Kumpf und Tabea Paul.

Gelungener erster Auftritt der Anfängergruppe

Die Nachwuchsshowgruppe zeigte einen flotten „Wilder Westen-Mix“, der von Lea Friedrich und Lilly Kumpf mit ihren Springerinnen vorbereitet wurde.

Viel Applaus gab es auch für den Auftritt „Wilder Westen“ der Nachwuchsshowgruppe

Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Showteams. Die von Trainerin Tamara Bär choreografierte Show zeigte unter dem Motto „Ghostbusters“. auf hohem Niveau alle Facetten der Sportart Rope Skipping.

Die Leistungsgruppe begeisterte mit ihrer „Ghostbusters-Show“

Eine besondere Auszeichnung erhielt die Leistungsgruppe bei der Sportlerehrung der Gemeinde Höchst. Bürgermeister Jens Fröhlich kürte das gesamte Team als „Sportler des Jahres“. Die Auszeichnung erhielten: Lea Friedrich, Leni und Lilli Hallstein, Lilly und Moritz Kumpf, Anna Leib, Tabea Paul, Nina Schwardt und Celine Yilmaz für die Erfolge bei den Weltmeisterschaften letztes Jahr in Colorado.

„Sportler des Jahres 2024“ der Gemeinde Höchst

Medaillen beim Stadlauf in Beerfelden / 6. Platz bei den Südhessischen Meisterschaften

Ein Teil der TSV-Läufergruppe beim Stadtlauf in Beerfelden

Für die Läuferriege des TSV Höchst stand am 9. Mai der Beerfelder Stadtlauf auf dem Programm. Beim Bambini-Lauf über die Distanz von 400 Metern gingen Yusuf Dogan, Marc Fuchs, Theo Knorr und Benno Zahn an den Start. Sie erreichten alle im Mittelfeld der mehr als 50 Nachwuchsläufer das Ziel, wobei Theo der Schnellste der vier TSV-Starter war.

In der Altersklasse U10 waren 1.000 Meter zu bewältigen. Auch hier umfasste das Teilnehmerfeld fast 50 Kinder. Schnellster Höchster in diesem Lauf war Raphael Schmidt als Achter des Gesamtfeldes. In der starken Altersklasse M8 bedeutete dies mit der Zeit von 3:59,8 Minuten den vierten Platz. 15 Sekunden länger benötigte Viktoria Fuchs, die auch noch unter den 20 besten Finishern war und mit dem dritten Platz in der Altersklasse W8 belohnt wurde. Etwas mehr Rückstand hatte Ilyas Dogan, der mit Rang 10 in der M8 abschloss.

Ein Läufertrio vom TSV behauptete sich in der Spitzengruppe des U12-Laufes mit ebenfalls mehr als 40 Teilnehmern. Leonard Schmidt hatte als Zweiter im Ziel nur 2 Sekunden Rückstand auf den Gesamtsieger und holte sich den Sieg in der M11 mit der Zeit von 3:23,5 Minuten. Ein starkes Rennen lief auch Hannes Zahn, der sich mit nur 5 Sekunden Rückstand den zweiten Platz in der M10 sicherte. Dazwischen reihte sich noch Noelle Bischof als schnellstes Mädchen ein. Mit der Zeit von 3:27,5 Minuten gewann sie ihre Altersklasse W11 deutlich. Im vorderen Drittel beendete auch noch Clemens Thierolf das Rennen und wurde Fünfter der M10 (3:53,9 Min).

Die größten Teilnehmerzahlen gab es im Lauf der U14/U16 mit fast 60 jugendlichen Finishern. In dem Spitzengruppentrio kam Colin Bischof mit nur einer Sekunde Rückstand als Zweiter ins Ziel (3:03,1 Min) und siegte damit in seiner Altersklasse M13. Polina Hordiienko lief im Mittelfeld und positionierte sich in der W14 auf dem fünften Platz (4:04,5 Min).

Im Hauptlauf über 8.000 Meter belegte Markus Weinelt in der M50 in 38:23,2 Minuten den vierten Platz. Svenja Hartmann gewann die Altersklasse W20 in 47:43,0 Minuten.

Am darauffolgenden Wochenende (12. Mai) maß sich Noelle Bischof mit den besten südhessischen Leichtathleten bei den Einzelmeisterschaften in Darmstadt. Ihre beste Platzierung schaffte sie in ihrer Paradedisziplin, dem 800m-Lauf. Bei heißen Temperaturen belegte sie mit der Zeit von 3:00,00 Minuten den sechsten Platz unter den 20 Teilnehmerinnen der W11. Ein Medaillenrang war in Reichweite, da zwischen Platz 3 und 6 nur eine Sekunde Unterschied war. Noch größer war die Konkurrenz in den anderen Disziplinen, wo mehr als 30 Teilnehmerinnen antraten. Im 50m-Lauf schaffte es Noelle mit der Zeit von 8,06 Sekunden in den Zwischenlauf, den sie als 10. (8,11 sec) beendete. Den Endlauf verpasste sie damit nur knapp. Auch im Weitsprung fehlte als 11. mit 3,68 m nicht viel für den Endkampf. Ein Fehlversuch im Hochsprung bei 1,06 m verhinderte ein besseres Ergebnis als der 13. Platz, da bis Platz 7 alle Teilnehmerinnen – so wie Noelle – die gleiche Höhe von 1,12 m übersprangen.

EM-Quali und Medaillen für Rope Skipper bei Team DM / Nachwuchs überzeugt beim Bundesfinale

Mit Medaillen im Gepäck sind die Rope Skipper des TSV Höchst von den Deutschen Team Meisterschaften am ersten Maiwochenende in Göttingen zurückgekehrt. Bei der Veranstaltung, die sich mit dem Bundesfinale über zwei lange Wettkampftage streckte, waren mehr als 100 Mannschaften aus ganz Deutschland vertreten.

Gruppenbild der erfolgreichen DM-Teilnehmer vom TSV Höchst / TV Reinheim

Für das AK1-Team (19+) mit Lea Friedrich, Lilli Hallstein, Lilly Kumpf und Tabea Paul waren die Hürden hoch, denn sie mussten sich in diesem Jahr erstmals mit den Erwachsenen messen. Gejubelt werden konnte gleich zu Anfang über das Ergebnis von 343 Sprüngen in der 4×30 Sekunden Speed Staffel. Diese Leistung wurde mit dem Bronzerang und der Qualifikation für die Europameisterschaften im Juli in Eger/Ungarn belohnt. In den weiteren sieben Disziplinen des Overall-Wettkampfs reihten sich die Skipperinen meist um Platz 6 ein, wo sie auch im Gesamtklassement landeten mit nur einem Ranglistenpunkt hinter den zwei punktgleichen viertplatzierten Teams.

AK1-Team bei der Disziplin Double Dutch Speed Relay
DM-Bronze im ersten Jahr bei den Erwachsenen im Single Rope Speed Relay

Leni Hallstein, Nina Schwardt und Celine Yilmaz sind ebenfalls in eine höhere Altersklasse aufgerückt (AK2, 16-18 Jahre). Die drei Springerinnen, die im Einzelwettkampf den TSV Höchst vertreten, starten im Team zusammen mit Lotta Kaufmann und Viktoria Litke für den TV Reinheim. Als beste Disziplin erwies sich die Double Under Speed Staffel (zwei Springerinnen springen nacheinander 30 Sekunden lang Zweifachdurchschläge), wo sich Leni Hallstein und Nina Schwardt ebenfalls eine Bronzemedaille ersprangen. Pech hatten die Athletinnen im Double Dutch Pair Freestyle, der aufgrund einer unglücklichen Verletzung von Leni Hallstein nicht zu Ende geführt werden konnte. Dennoch wurde noch vierte Platz erreicht und ohne Verletzung wäre eine weitere Medaille sicher gewesen.

Das AK2-Team zeigte einen sehr guten Double Dutch Single Freestyle
Bronze für Nina Schwardt und Leni Hallstein im Double Under Relay

Erfolgreich war das Wochenende auch für den Höchster Moritz Kumpf. Zusammen mit seinem Sprungpartner Robin Krauß (TV Crumstadt) gewann er den Pair Freestyle und den Wheel Wettkampf und löste in beiden Disziplinen das Ticket für die Europameisterschaften. Darüber hinaus wird Moritz noch für das Nationalteam im Single Rope Freestyle und Triple Under an den Start gehen, wofür er sich bereits im März bei den Deutschen Einzelmeisterschaften qualifiziert hatte.

Hohe Sprünge von Moritz Kumpf und Robin Krauß bei ihrem Pair Freestyle
EM-Quali für Moritz Kumpf und Robin Krauß im Pair Freestyle und Wheel Pair Freestyle

„Obwohl wir nicht fehlerfrei gesprungen sind, konnten wir gut mithalten und haben uns auch in diesem Jahr wieder für den internationalen Saisonhöhepunkt qualifiziert“, resümierte TSV-Trainerin Tamara Bär, die schon an der intensiven EM-Vorbereitung für ihre Skipper tüftelt.

Mit Medaillen ausgezeichnet wurden auch die TSV-Nachwuchsspringerinnen, die erstmals die Qualifikation für das Bundesfinale erreichten. Das Team bestehend aus Leni Madleen Karg, Emilia Köppe, Laura Orzeszyna, Lina Uhrig und Alara Yilmaz trat im Wettbewerb der jüngsten Springerinnen AK4 (12-13 Jahre) in allen acht Disziplinen der Overall-Wertung an. Die jungen Talente ersprangen sich einen kompletten Medaillensatz in den Disziplinen 4×30 Sekunden Single Rope Speed Staffel (2. Platz), im Double Dutch Pair Freestyle (3. Platz) und gewannen die 4×30 Sekunden Double Dutch Speed Staffel. Gekrönt wurde die Tagesbilanz mit einer Bronzemedaille in der Overall-Wertung. Mit freuten sich die Trainerinnen Lea Friedrich und Lilly Kumpf, die die jungen Springerinnen sehr gut auf den Wettkampf vorbereitet hatten.

3. Platz in der Overall-Wertung beim Bundesfinale für das AK4-Team mit den stolzen Trainerinnen

Doppel-Erfolge bei den Mehrkampf-Meisterschaften

Die Leichtathleten starteten am 4. Mai im Sportpark in Erbach mit den Kreismeisterschaften im Mehrkampf in die Stadionsaison. Dort zeigten die TSV Athleten ihre Vielseitigkeit und holten sich die ersten Freilufttitel in diesem Jahr. Colin Bischof setzte sich in der M13 durch und wurde Kreismeister im Drei- und Vierkampf. Besonders viele Punkte sammelte er im Hochsprung mit einer neuen persönlichen Bestmarke von 1,34 m. Eine Woche zuvor hatte Colin bereits im badischen Ettlingen einen gelungenen Saisoneinstand, wo er einen Block „Spring/Sprung“ Wettkampf absolvierte und einen sehr guten 7. Platz belegte. Dort übertraf er seine bisherigen Bestleistungen gleich in vier Disziplinen; nämlich im 75m-Sprint, im 60m-Hürdenlauf, im Weitsprung und im Speerwurf.

Auch für Leonhard Schmidt lief der Saisonauftakt in der Stadionleichtathletik nach Maß. Er wurde ebenfalls doppelter Kreismeister im Drei- und Vierkampf der M11. Leo konnte vor allem im Weitsprung (3,80 m), im 50m-Lauf (8,10 sec) und im Hochsprung 1,16 m überzeugen.

Hannes Zahn verpasste im Dreikampf der M10 als Vierter einen Podestplatz nur knapp. Seine beste Disziplin war der Ballwurf, wo er mit 31,70 m die beste Weite in seiner Altersklasse erzielte. Auf Rang 4 platzierte sich Ben Wiechert, der zudem im Vierkampf den dritten Platz belegte.

Einen sehr guten Mehrkampf absolvierte auch Noelle Bischof, die ebenfalls beide Titel in der W11 abräumte. Noelle sprang der Konkurrenz im Weitsprung (3,80 m) davon und war auch im 50m-Lauf klar die Schnellste (8,00 sec). Nicht übertroffen wurde in ihrem Teilnehmerfeld auch ihre Hochsprungleistung von 1,10 m.

Ein weiteres gutes Ergebnis schaffte Nele Endler mit dem zweiten Platz im Dreikampf der W10. Mit 27 Meter im Ballwurf warf sie weiter als ihre 17 Konkurrentinnen. Den Vierkampf beendete Nele mit übersprungenen 0,98 m im Hochsprung auf Platz 3.

Sportabzeichen: Verleihung an Erwachsene / Training beginnt am 15. Mai

Die Jahreshauptversammlung der Leichtathletikabteilung am 20. März war auch in diesem Jahr wieder der Rahmen für die Verleihung der Sportabzeichen an die Erwachsenen, die im Jahr 2023 die Bedingungen erfüllt haben. Sportabzeichenstützpunktleiter Adam Schleucher freute sich, dass er viele Urkunden persönlich überreichen konnte.

Insgesamt haben das Sportabzeichen im letzten Jahr in Höchst 25 Erwachsene und 24 Kinder/Jugendliche erworben. Weitere 23 Sportabzeichen wurden im Rahmen einer von Dorothea Daum geleiteten Sportwoche in Michelstadt abgenommen. Mit einer Gesamtzahl von 73 Sportabzeichen war der TSV Höchst im im Odenwaldkreis der Verein mit den zweitmeisten vergebenen Abzeichen und erhielt dafür vom Sportkreis eine kleine finanzielle Anerkennung.

Ihre ersten Sportabzeichen konnten Metin Eren Kaya sowie Jennifer und Mathias Fuchs (alle Bronze) sowie Tabea Paul (Silber) in Empfang nehmen. Ihre zweite Auszeichnung erhielten in Gold Nadine Zahn und Wilfried Eigel. Kerstin Schmidt (Bronze), Marco Stegmaier und Achim Wölfelschneider (beide Gold) haben das Sportabzeichen bereits zum dritten Mal absolviert.

Für Thorsten Schmidt war es die fünfte Auszeichnung in Gold. Zum siebten Mal bekamen Niklas Kolb und Anna Hofmann das Sportabzeichen in Silber verliehen. Gold ging an Katrin Hofmann, Fabian Wachsmann und Michael Meyer. Ihr 11. Sportabzeichen in Gold erhielten Heiko Brinkmann, Markus Weinelt und Lucas Rutz. Für Dorothea Daum war es die 13. Auszeichnung in Gold. Weitere goldene Sportabzeichen wurden verliehen an: Allegra Baumann (15. Wiederholung), Claudia Gippert (18.) Bruno Knierriem (19.), Ricarda Wachsmann (23.), Tamara Paul (28.) und Jürgen Paul (42.)

Bei der Sportkreisehrung am 02.05. 2024 erhielten Jubiläumsabzeichen: Allegra Baumann (15. Abzeichen in Gold), Adrian Geist und Leonhard Schmidt (5. Schülersporabzeichen in Gold), Anneke Brinkmann (10. Jugendabzeichen in Gold), Tamara Paul (28. Abzeichen) und Jürgen Paul (42. Abzeichen) mit Sportabzeichenstützpunktleiter Adam Schleucher.

Die Sportabzeichensaison startet am Mittwoch, 15. Mai. Dann kann immer mittwochs von 18.30 Uhr bis ca. 20 Uhr für das Sportabzeichen trainiert werden und die Prüfungen abgelegt werden. Treffpunkt ist auf dem Sportgelände der Ernst-Göbel-Schule in Höchst. Sportabzeichenstützpunkleiter Adam Schleucher freut sich auch in diesem Jahr wieder auf viele Teilnehmer!